Civitas Institut

Verbot von Gottesdiensten in armenischer Kirche PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 12. Januar 2010 um 10:39 Uhr

Während sich die türkische Regierung darüber erregt, daß die Schweizer sich gegen den Bau von Minaretten ausgesprochen haben, die Religionsausübung aber in keiner Weise beeinträchtigen, verbietet die türkische Regierung der armenischen Kirche auch nur einmal im Jahr in der Heilig-Kreuz Kirche auf der Insel Aghtamar einen Gottesdienst zu feiern, oder ein Kreuz auf der Kuppel zu stellen, wie dies bei dieser sehr alten und nun renovierten Kirche früher üblich war. Die Kirche dient nur als Museum. Gleichzeitig fordern deutsche Bischöfe den weiteren Bau von Moscheen in Europa. Verrückte Welt!

 

.

Die Türkei hat das sehr alte Gotteshaus der armenischen Kirche restaurieren lassen (natürlich mit Mitteln der EU). Die christlichen Armenier hatten gehofft, in ihrer Kirche wenigstens einmal jährlich einen Gottesdienst zu feiern. Dies hat nun der türkische Kulturminister strikt verboten.

 

Bereits vor drei Jahren, nach Abschluß der Renovierungsarbeiten, hatte die Regierung dem Architekten verboten, ein Kreuz auf die Kuppel zu stellen, obwohl er mit historischen Bildern beweisen konnte, daß die Kirche früher dieses Kreuz auf der Kuppel hatte. Kreuze sind offensichtlich in der Türkei bereits verboten. Bei uns wollen Sie hingegen Minarette und gewaltige Massenmoscheen bauen um so ihre Macht und den Anspruch auf Vorherrschaft in Europa zu demonstrieren. Dies selbstverständlich mit Unterstützung aller Gutmenschen und der deutschen Bischöfe.

 

Warum lassen sich die Christen in Europa dies alles gefallen? Warum betreibt die EU die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei weiter, obgleich keine einzige der fundamentalen Forderungen, wie z.B. die Anerkennung Zyperns, oder die Religionsfreiheit für Christen in der Türkei, von der türkischen Regierung erfüllt wurden? Warum greifen die deutschen Bischöfe, die nicht müde werden, die völlige Freiheit, einschließlich Massenmoscheen mit Minarette in Europa an allen Orten zu fordern, nicht die türkische Regierung an, weil diese auch nur die minimalsten Rechte für die Christen verbietet? Diese Bischöfe sind gute Interessenvertreter der Muslime, nicht jedoch Hirten der Kirche!

 

 

Zeitschrift

Newsletter

Aktuell online

Wir haben 18 Gäste online

Termine


Aktuell stehen keine Termine an.

PayPal-Spende

Jedes Engagement, jede Aktion hat auch eine finanzielle Seite, die unsere Einsatzmöglichkeiten begrenzt. Um uns zu helfen, unsere Ausstrahlung zu vergrößern oder unseren Einsatz zu vervielfältigen benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung.
Herzlichen Dank für Ihre Spenden!