Civitas Institut

Jeder Dritte erhält Geld vom Staat PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 13. März 2008 um 14:15 Uhr

sozialstaat.jpgWohin die staatliche Allfürsorge führt, zeigen neueste Daten des Instituts der deutschen Wirtschaft. Demnach erhält jeder dritte Bürger in Deutschland inzwischen Geld vom Staat. Wenn man allein die möglichen Erwerbstätigen zur Berechnungsgrundlage nimmt, lebt jeder vierte ganz oder teilweise von staatlichen Hilfen.

.

Der Anteil der Personen, die grundsätzlich erwerbstätig sein können an den Empfängern staatlicher Hilfe beträgt knapp 20%. Die Erwerbtätigenquote sank zwischen 1980 und 2006 von 70% auf nunmehr 64% Im gleichen Zeitraum stieg der Anteil der Empfänger staatlicher Leistungen von knapp 14% auf fast 26%. Mehr als 10% der erwerbsfähigen Bevölkerung bezieht Arbeitslosengeld II.

 

Errechnet man den Anteil der Leistungsempfänger an der Gesamtbevölkerung, einschließlich Kindern und Rentnern, so stieg hier der Anteil der Leistungsempfänger zwischen 1980 und 2006 um 15,7% auf 37,4%, das ist jeder dritte Bundesbürger. Danach ist der Anteil der staatlichen Leistungsempfänger inzwischen fast so hoch, wie die erwerbtätige Bevölkerung (40,1%).

 

Das dies nicht so weitergehen kann, ist ganz offensichtlich. Gleichwohl fordern Sozialisten und Kommunisten den weiteren Ausbau des Sozialstaates und gewinnen damit die Wahlen, wie zuletzt in Hessen und Hamburg. Zahlen müssen diese ungeheueren Geldsummen, die mittlerweile fast 70% des Bundeshaushaltes verschlingen, die fleißigen und arbeitsamen Bürger.

 

Das in zahlreichen Berufen wie dem Friseur- und Bäckerhandwerk die Einkommen nur noch geringfügig oder gar nicht mehr über dem ALG II liegen, hat seinen Grund nicht nur in den geringen Löhnen, sondern in den exorbitanten Abzügen für Steuern und Sozialabgaben. Ein weiterer Ausbau des Sozialstaates hätte zur Folge, daß vermutlich fast ein Drittel der erwerbstätigen Bevölkerung bei ihrem Einkommen unter den ALG II Satz fallen könnten.

 

Doch offensichtlich ist der Zusammenhang zwischen Ausbau des Sozialstaates und Erhöhung der Steuern den Menschen nicht bewußt. Anders läßt sich nicht erklären, warum über 50% der Bürger linke Parteien wählen. Rein rechnerisch haben nämlich die linken Parteien DIE LINKE, SPD und BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN sowohl im Bundestag als auch in zahlreichen Landesparlamenten die Mehrheit.

 

Das dieses System in nicht allzu ferner Zukunft zum Zusammenbruch führen muß, sollte eigentlich ganz offensichtlich sein. Doch man wirtschaftet so weiter wie bisher und auch die bürgerlichen Parteien, CDU/CSU und die FDP wagen es nicht, diese Zusammenhänge offensiv bekannt zu machen, weil sie um Wählerstimmen fürchten.

 

Die katholische Soziallehre lehrt, daß in erster Linie jeder Einzelne für seinen Unterhalt allein verantwortlich ist und ihm diese Verantwortung durch keine höhere Institution abgenommen werden darf. Zugleich ist der Staat verpflichtet, die Last der Steuern und Abgaben so gering wie möglich zu halten, um auf diese Weise allen Bürgern ein ausreichendes Einkommen zu ermöglichen. Zudem darf auch in Notsituationen keine Leistung gezahlt, ohne es der Empfänger dafür eine Gegenleistung erbringt, die natürlich innerhalb des ihm möglichen liegen soll.

 

Eine Gesellschaft, in der Gott ausgeschlossen wird, in der man handelt, als gäbe es Ihn gar nicht, oder in der Er und Seine Hl. Kirche sogar verhöhnt und beleidigt wird, ist über kurz oder lang zum Untergang verurteilt.
 

Zeitschrift

Newsletter

Aktuell online

Wir haben 23 Gäste online

Termine


Aktuell stehen keine Termine an.

PayPal-Spende

Jedes Engagement, jede Aktion hat auch eine finanzielle Seite, die unsere Einsatzmöglichkeiten begrenzt. Um uns zu helfen, unsere Ausstrahlung zu vergrößern oder unseren Einsatz zu vervielfältigen benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung.
Herzlichen Dank für Ihre Spenden!