Civitas Institut

Die Siegerin über den Naturalismus PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 17. Februar 2008 um 19:52 Uhr
immaculata.jpg

Der selige Pius IX. verband mit der Dogmatisierung des Glaubenssatzes von der Unbefleckten Empfängnis eine große Hoffnung auf eine Gesundung des sozialen Lebens. Der italienische Historiker Francesco Gugliette, ein Fachmann für die Papstgeschichte des 19. Jahrhunderts publizierte in der italienischen Ausgabe des L'Osservatore Romano einen Artikel über die unmittelbaren historischen Hintergründe der Definierung des marianischen Dogmas am 8. Dezember 1854.

.

Pius IX. war nach revolutionären Wirren im Jahr 1848 und nach der Ausrufung der "römischen Republik" durch freimaurerische Kräfte gezwungen, für neun Monate Aufenthaltin der Stadt Gaeta zu nehmen. Diese sozialen Erschütterungen desillusionierten den Papst, der als Kardinal leichte Sympathien für einige Forderungen der italienischen "Einigungsbewegung" gezeigt hatte.

Die Zeit in Gaeta trennte den Papst von dem liberalen kirchlichen Milieu. Die tumultarischen Ereignisse öffneten ihm die Augen. Die modernen Bewegungen wurden von ihm jetztals große Gefahr für die Kirche und den Glauben erkannt. In dieser Epoche traf  Pio Nono die Entscheidung, den Glaubenssatz der Unbefleckten Empfängnis feierlich zu dogmatisieren.

Nach der Überlieferung traf er diese Entscheidung im Gebet vor einem Bild der Immaculata, das der Künstler Scipione Pulzone (1550-1598) geschaffen hatte. Dieses Bild befand sich in der Annunziata-Kirche in der Immaculata-Kapelle ("Grotta d'Oro“).

Nach Auskunft des Historikers Gugliette meditierte der Pontifex über eine Warnung,die ihm gegenüber Kardinal Luigi Lambruschini ausgesprochen hatte: "Heiliger Vater, wir werden die Welt nicht heilen können, bis Sie das Dogma der Unbeflecken Empfängnis proklamiert haben. Ausschließlich diese dogmatische Definition wird die eigentliche Bedeutung der christlichen Wahrheiten wiederherstellen und die Geister vom Weg des Naturalismus abbringen, auf dem sie sich verloren haben."

Das Dogma war für Pius IX. eine Verteidigung des absoluten Primates der Gnade im christlichen Leben und der Erkenntnis des Wirkens der Vorsehung in der Geschichte.

Das Gebet von Gaeta und die Meditation über das Übel des Naturalismus im Leben der Menschen und der Gesellschaften führte Pius IX. zu der Entscheidung, die Meinung des Weltepiskopates zu der Frage einzuholen.

Am 8.Dezember des Jahres 1854 verkündete Pius IX. dann - nach Beratung Beratung mit den Kardinälen und dem Bischöfen - den Glaubenssatz mit päpstlicher Autorität:

"Nachdem wir also fortwährend in Demut und Fasten Unsere eigenen, wie auch diegemeinsamen Gebete der Kirche Gott dem Vater durch Seinen göttlichen Sohndargebracht haben, verbunden mit der Bitte, Unseren Sinn durch den HeiligenGeist leiten und lenken zu lassen, auch den gesamten himmlischen Hof und denHeiligen Geist inständig um deren Hilfe baten,

erklären,verkünden und definieren Wir, unter dem Beistand des Heiligen Geistes, zur Ehreder heiligsten Dreifaltigkeit, zur glorreichen Verherrlichung der jungfräulichen Gottesgebärerin, zur Erhöhung des katholischen Glaubens und zur Stärkung derchristlichen Religion, kraft der Autorität unseres Herrn Jesus Christus, der heiligen Apostel Petrus und Paulus und Unserer eigenen:

Die Allerseligste Jungfrau Maria ist vom ersten Augenblick ihrer Empfängnis an, auf Grund einer besonderen Gnade und Auszeichnung des allmächtigen Gottes, im Hinblick auf die Verdienste Jesu Christi, des Erlösers des ganzen Menschengeschlechtes, von jeder Makel der Erbsünde frei geblieben. Diese Lehre ist von Gott geoffenbart und muß deshalb von allen Gläubigen fest und unabänderlich angenommen und geglaubt werden.

Gott möge verhüten, daß jemand einen anderen Gedanken, als von Uns definiert, im Herzenträgt. Der soll allerdings wissen und wohl bedenken, daß er über sich selbst das Urteil gesprochen hat, den Schiffbruch im Glauben erleiden muß und von der Einheit der Kirche abgefallen ist."

 

Bild:Immaculata-Bild in der Annunziata-Kirche in Gaeta.

 

Zeitschrift

Newsletter

Aktuell online

Wir haben 22 Gäste online

Termine


Aktuell stehen keine Termine an.

PayPal-Spende

Jedes Engagement, jede Aktion hat auch eine finanzielle Seite, die unsere Einsatzmöglichkeiten begrenzt. Um uns zu helfen, unsere Ausstrahlung zu vergrößern oder unseren Einsatz zu vervielfältigen benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung.
Herzlichen Dank für Ihre Spenden!