Civitas Institut

Auch gestern: hunderttausende auf der „Demo für alle“ PDF Drucken E-Mail
Montag, den 22. April 2013 um 14:32 Uhr

Die Qualitätsmedien der BRD werden es nicht mehr sehr lange verschweigen oder kleinschreiben können: auch gestern versammelten sich in ganz Frankreich wieder hunderttausende, um gegen die Politik des abgetauchten sozialistischen Präsidenten Hollande zu protestieren. In Paris verlief der Protest entschlossen, gewaltfrei, witzig und intelligent.

Nach wie vor haben wir in den deutschen Massenmedien keine relevante und der Sache angemessene Meldung über die vorrevolutionären Ereignisse in Frankreich finden können. Allein die FAZ, früher ein Flaggschiff des seriösen Journalismus in Deutschland, bringt heute eine kurze Meldung, allerdings ohne eine Angabe von Teilnehmerzahlen.

Die französische Presse bezeichnet die hunderttausenden meist völlig unpolitischen Demonstranten als „Nazis“, ihr Anliegen als „schlimmste Homophobie“, und auf Twitter liest man aus Homosexuellen-Kreisen, man habe Lust, mal wieder einen Pfaffen zu verhauen oder Kirchen mit Farbbeuteln zu verzieren (was man ja auch anlässlich des Civitas-Kongresses in Stuttgart mitverfolgen konnte). Selten wurde in den BRD-Medien so laut geschwiegen, selten wurde in den französischen Medien so von der Wirklichkeit abweichend berichtet. Da das für jeden ganz offensichtlich ist und problemlos nachvollzogen werden kann, wirft das ein bezeichnendes Bild.

In konservativen bis rechten Medien allerdings wird die Berichterstattung, werden die Stellungnahmen der linken, sozialistisch-kommunistischen Politiker an der Macht mit den Stellungnahmen der linken Machthaber jenseits des eisernen Vorhangs verglichen – kurz vor dessen Zusammenbruch.

Tatsächlich: während die Anhänger der Homo“ehe“ trotz gigantischer und massiver Unterstützung maximal einige wenige tausend Menschen alle drei Monate auf die Straße bringen, demonstrieren hunderttausende, wenn die „Demo für alle“ ruft, und abertausende treffen sich täglich (so auch gestern) in den Städten zu Nachtwachen, bei denen mit geistlicher Unterstützung auch gebetet wird. Vorzüglich der Rosenkranz.

Was man daran eindeutig sieht: das französische Volk steht auf gegen diese kleine Welt der Medien und ihrer Lobbies, angesichts einer schon diktatorisch agierenden linken Regierung, die sich immer hysterischer an ihre politisch-medialen und polizeilichen Kommandohebel klammert.

Jedesmal, wenn einer der Repräsentanten dieser sozialistisch-linksextremen Regierung jene Franzosen schrecklicher „Homophobie“ zeiht, welche gegen ein Gesetzesvorhaben zur Gleichstellung zu demonstrieren wagen, zeigt er, dass er in einer anderen Welt lebt. Er bräuchte nur ein einziges Mal zur Apéritif-Zeit in irgendeinen Bistrot in der französischen Provinz zu gehen... Sehr schnell würde er sehen, dass es sich nämlich nicht um „Homophobie“ handelt, sondern ganz einfach um ein gesundes Empfinden.

Und genau diesen Aufstand dieses gesunden Empfindens erleben wir jetzt. Den Aufstand jenes gesunden Empfindens, das uns seit Anbeginn der Menschheit sagt, dass es die Ehe zwischen Mann und Frau gibt, damit Kinder geboren werden, und dass diese Ehe heilig ist, weil sie nämlich die Grundlage der Gesellschaft ist, und zwar jeder menschlichen Gesellschaft.

Man kann nicht anders: dieser Aufstand muss weitergehen, er muss sich ausweiten – und er muss siegen.

Einige Bilder von der gestrigen Demonstration in Paris:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spruchband: "Als Präsident werde ich die Franzosen um mich versammeln! - Also, wir wären jetzt da, Hollande!"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Masse auf dem Weg zum Montparnasse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Sagt mal, Papas, was ist eigentlich eine Mama?"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir lassen niemals nach!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nazi? Na - wohl eher nicht!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mindestens 15 000 französische Bürgermeister haben erklärt, keine "Trauungen" Homosexueller vornehmen zu wollen. Einige davon sind, wie Abgeordnete auch, auf der Demo für alle auszumachen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als der Heilige Vater 2008 auf dem Montparnasse eine Hl. Messe zelebrierte, nahmen nach offiziellen Angaben ca. 270 000 Menschen daran teil. Vergleichsfotos ergeben, daß sich gestern mindestens genauso viele Teilnehmer zur Demo für alle einfanden. - Laut Polizeipräfektur waren es immerhin 45 000 Teilnehmer. Wem soll man da nur glauben...? So kommt es, daß den Behörden auf Plakaten Gratis-Kurse in den Grundrechenarten angeboten wurden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Notiz nicht nur am Rande: auch der französische Militärbischof Ravel wurde gestern auf der Demonstration gesehen.

JV

 

Zeitschrift

Newsletter

Aktuell online

Wir haben 16 Gäste online

Termine


Aktuell stehen keine Termine an.

PayPal-Spende

Jedes Engagement, jede Aktion hat auch eine finanzielle Seite, die unsere Einsatzmöglichkeiten begrenzt. Um uns zu helfen, unsere Ausstrahlung zu vergrößern oder unseren Einsatz zu vervielfältigen benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung.
Herzlichen Dank für Ihre Spenden!