Civitas Institut

Eurorettung bald bei einer Billion PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 25. Januar 2012 um 09:43 Uhr

Wie von Fachleuten vorhergesagt, nimmt die sogenannte „Eurorettung“ immer unvorstellbarere Formen an. War der zweite Rettungsschirm bisher auf 500 Milliarden Euro festgesetzt, wird bereits jetzt wieder deutlich, dass auch dieser Betrag nicht ausreicht. Am Montag hat die Exekutivdirektorin der Internationalen Währungsfonds IWF, Lagarde, bei der Bundesregierung dafür geworben den dauerhaften Rettungsschirm ESM mit 750 Milliarden anstatt wie bisher mit 500 Milliarden auszustatten.

 

 

Noch sprachen sich Merkel und Finanzminister Schäuble, der sonst am liebsten Deutschland gleich ganz an die EU verschenken würde, gegen eine Erhöhung aus. Doch wurde zugleich deutlich, dass dies kein grundsätzlicher Entschluss ist. Nur derzeit soll nicht weiter über eine Erhöhung des ESM gesprochen werden. Später kann man dann den ESM, wenn nötig, auch auf eine Billion oder mehr erhöhen. Deutschland zahlt für die nächsten Generationen einen großen Teil seiner Steuereinnahmen dann an die europäischen Banken, denn diese sind die einzigen Nutznießer der Geldverschwendung.

 

Längst ist klar, dass Griechenland seine Schulden nie zurückzahlen kann. Jeder kann dies in der FAZ nachlesen. Vermutlich gilt das Gleiche auch für andere Länder. Doch statt einen Schuldenschnitt zu machen und Griechenland aus dem Euro auszuschließen, werden die Schulden umverteilt und weitere Kredite aufgenommen. Warum? Weil die Banken sonst auf ihre Profite verzichten müssten und einige dieser Banken pleite wären. Und das darf natürlich auf keinen Fall passieren.

 

Ist die Bundesregierung eigentlich eine Außendienststelle der Deutschen Bank und anderer Banken? Gewählt wurde sie für den Dienst am Gemeinwohl und zwar zuerst am deutschen Gemeinwohl. Stattdessen dient die Regierung immer mehr fremden Mächten und den Banken. Unser hart erarbeitetes Geld wird für die Geldverschwendung und Verschuldungsorgien anderer Länder ausgegeben.

 

Warum eigentlich beschwert sich darüber niemand?

 

 

Zeitschrift

Newsletter

Aktuell online

Wir haben 57 Gäste online

Termine


Aktuell stehen keine Termine an.

PayPal-Spende

Jedes Engagement, jede Aktion hat auch eine finanzielle Seite, die unsere Einsatzmöglichkeiten begrenzt. Um uns zu helfen, unsere Ausstrahlung zu vergrößern oder unseren Einsatz zu vervielfältigen benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung.
Herzlichen Dank für Ihre Spenden!