Civitas Institut

Der schon alltägliche "kleine" Terror von links PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 05. November 2015 um 04:32 Uhr

Es sind einerseits die gewalttätigen Angriffe Linker auf Gesundheit und Eigentum, die sehr, sehr besorgt machen. Beispiele sind Angriffe auf Häuser, Autos, Betriebe von nicht-linken Politikern (also "rechts" von der CSU) und engagierten Lebensschützern, brutales Zusammenschlagen von Demonstrationsteilnehmern. Nicht weniger aggressiv aber sind die alltäglichen Drohungen und Übergriffe Linker, welche der Einschüchterung Einzelner dienen sollen: Gastwirte und Hoteliers werden bedroht, wenn sie Veranstaltungen demokratischer Organisationen beherbergen und / oder bewirten - nur als Beispiel. Solche massiven Drohungen nehmen zu und werfen ein erschreckendes Bild auf die Freiheitslage und, ja, auf den Zustand der Demokratie in der BRD. Ein ganz aktuelles Beispiel:

der neokonservativ-katholische Blogger Josef Bordat bezeichnete auf seinem Blog Brandanschläge (wie den auf das Auto der Politikerin Beatrix von Storch und auf den Betrieb der Lebensschützerin und Organisatorin der "Demo für alle", Hedwig von Bevernvoerde) recht milde als "vorzivilisatorische Gewaltakte". Am 3. November erreichte ihn eine anonyme Drohmail: er solle nicht weiter nerven, sonst brenne auch sein Haus, man wisse, wo er wohne. Als Reaktion informierte Bordat die Polizei - und stellte seinen Blog vorläufig ein. Aktion erfolgreich, wieder hat die Meinungsdiktatur der Linken zugeschlagen und erreicht, was sie wollte. Und: wieder ist ein Stück Freiheit in der BRD weggebrochen. Jeden Tag ein wenig mehr. Immer mehr.

 

JV

 

Zeitschrift

Newsletter

Aktuell online

Wir haben 24 Gäste online

Termine


Aktuell stehen keine Termine an.

PayPal-Spende

Jedes Engagement, jede Aktion hat auch eine finanzielle Seite, die unsere Einsatzmöglichkeiten begrenzt. Um uns zu helfen, unsere Ausstrahlung zu vergrößern oder unseren Einsatz zu vervielfältigen benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung.
Herzlichen Dank für Ihre Spenden!